Dienstag, 8. August 2017

The Dress

Autor: Kate Kerrigan

Taschenbuch: 381

Verlag: Head of Zeus

Sprache: Englisch

Größe: 12,7 x 2,5 x 20,3 cm

(Bild: https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51M8NsInqnL.jpg )




Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (4,5)

Inhalt:
Lily liebt Vintage und ihrem Blog folgen mehrere Tausend Modebegeisterte.
Eines Tages stößt sie bei einer Recherche auf das legendäres Abendkleid einer unbekannten Designerin aus den 1950er Jahren und verstrickt sich immer mehr in die bezaubernde aber auch herzzerreißende Geschichte hinter dem Kleid.
Nun hat Lily ein Ziel: Das verschwundene Meisterstück wieder neu zum Leben zu erwecken, aber ist sie dazu überhaupt in der Lage?

Meine Meinung:
"The Dress", eine Art rückwärts gewandter Episodenroman aus der Feder Kate Kerrigan, hält was Cover und Titel bereits verspreche. Und zwar die Möglichkeit sich tief in die Welt der Modeblogger zu begeben, denn darauf liegt klar der Fokus: Auf der Verarbeitung, Herstellung aber auch auf der Suche nach Inspiration in der Welt der Haute Couture Designer.
Wen das Thema wie mich schon immer stark begeistert hat, wird von dem Roman ebenso begeistert wie fasziniert sein. Kate Kerrigan hat sich wirklich Mühe mit ihrer Recherche bezüglich Materialien und Designtechniken gegeben und diese Liebe zum Detail merkt man dem Roman an.

Bisher existiert das Buch meiner Kenntnis nach nur im Englischen, der Text ist aber leicht verständlich und sehr angenehm zu lesen, nur an der Bezeichnung der verwendeten Stoffe werden wohl die Allermeisten scheitern. Ich vermute aber das Ähnliches auch bei einer deutschen Edition der Fall wäre, sollte die betroffene Person nicht zufälligerweise ebenfalls Modedesign studiert haben.

Lily war mir vom ersten Moment an sehr sympathisch, auch wenn sie vielleicht etwas mehr Tiefe hätte vertragen können.
Zwei weitere Handlungsstränge des Romans befassen sich mit der ursprünglichen Trägerin (Joy) und Designerin (Honor) des Kleides und ihrer Leidensgeschichte, die auch in Lilys Leben eine bedeutende Rolle spielen werden. Bei beiden gelingt Kerrigan die Gestaltung der Figuren ähnlich gut der Lilys.
Der Roman ist sehr kurzweilig, ich hätte mich gefreut wenn noch einige eiten weiter dazu gekommen wären, vor allem Lilys möglicher "love interest" kommt mir ein wenig zu knapp, wird von der Autorin demnach nur angedeutet, was dem Buch aber vielleicht auch zu Gute kommt, da er sich nicht wie viele Young-Adult-Romane allein auf die romantische Ebene stützt, sondern sowohl Freundschaft als auch Sinnsuche und Lebenslust eine existentielle Rolle in Lilys Leben spielen.

Ich kann weiter nur sagen dass ich mich wirklich freue das Buch in den Tiefen der Bibliothek entdeckt zu haben und weiter mit dem Gedanken spiele es meiner heimischen Büchersammlung hinzuzufügen.
Wer aich wie ich gerade auf seine Abiturprüfung im Englischen vorbereitet, dem kann ich das Buch nur wärmstens ans Herz legen, ebenso aber den Mädchen (und vielleicht auch Jungs) die sich aktuelll ein wenig verloren in ihrer Welt fühlen und nicht wirklich wissen für welchen Arbeitsweg sie sich entscheiden sollen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen